Sebastian der Hahn im Korb unterrichtet Yoga

Pilates_Yoga_Dresden_Cardea_Lehrer_SebastianIch habe Elektrotechnik in Heilbronn studiert und arbeite hauptberuflich als Software Ingenieur. Zum Yoga fand ich 2008, zu der Zeit als ich meine Diplomarbeit schrieb. Und begann schließlich 2010 eine vierjährige Yogalehrerausbildung beim BDY. Ich fand heraus, dass mir der Yoga eine Möglichkeit bietet, essentielle Fragen zu beantworten die mich beschäftigten und tief in mir arbeiteten. Wieso handele ich so wie es tue. Was sind die Wurzeln dieses Handelns. Was ist die Ursache für manche Unzufriedenheit? Was kann ich tun um darauf Einfluss zu nehmen? Und wer bin ich eigentlich? All das beantwortet sich, wenn man das, was uns ständig ablenkt ruhig stellt und sich mit Abstand selbst betrachten kann – wenn man seine Gedanken, die innere Stimme, die unseren Alltag unaufhörlich subjektiv kommentiert und bewertet ruhig stellt.

Wann haben wir die besten Ideen oder Problemlösungen parat? Oft z.B. unter der Dusche, oder nach dem Aufstehen z.B. . Dann wenn unser Kopf klar und frei ist von Gedanken. Wenn wir unsere volle Aufmerksamkeit einer einzigen Sache schenken können. Das ist der Fall, wenn sich unsere Gedanken weder in der Zukunft noch in der Vergangenheit aufhalten – also wenn wir quasi im Jetzt sind.

Was aber hat das mit Yoga zu tun? Yoga bietet Techniken an, die diesen Gedankenstrom minimieren und im Idealfall sogar ausschalten. Dies wird in der Meditation angestrebt. Körperübungen und Atemtechniken dienen dazu den Körper zu festigen und für den aufrechten, meditativen Sitz vorzubereiten. Die Atemtechniken haben einen Einfluss auf das vegetative Nervensystem und bereiten den Geist soweit vor, dass es weniger schwer fällt sich auf einen Sinnesgegenstand (z.B. einen Klang) zu konzentrieren mit anderen Worten, vom Alltag loszulassen und einfach nur zu sein.

Yoga ist ein integraler Bestandteil meines Lebens geworden. Er begleitet mein Handeln und Denken – ich lebe Yoga. Ich denke der Keim war schon im Kindesalter vorhanden und entfaltete sich als

Teenager. Ich war und bin interessiert, was die Welt im Innersten zusammenhält- das >Warum<. Ich habe mich schon als Kind und auch noch jetzt viel für Biologie, Astronomie, Physik bzw. die Natur in ihren unterschiedlichsten Facetten interessiert. Später entfaltete sich die Frage, nach der eigentlichen Rolle der Lebewesen, der Menschen im Universum und was diese Wesen bewegt und antreibt. Was in ihnen vorgeht und warum Menschen so handeln wie sie es tun – in Beziehungen zu ihren Partnern, zu ihrer Umwelt, letztendlich allem gegenüber. Auf all das kann man eine Antwort erhalten indem man sich einfach mal von den alltäglichen Belastungen befreit, die einem so durch den Kopf schwirren. Alte indische, philosophische Texte die den Yoga beschreiben, geben einen Wink in diese Richtung und das ist es, was mich persönlich so an Yoga und seiner Jahrtausend Jahre alte Tradition reizt – eine Antwort auf meine Fragen.

MEINE QUALIFIKATIONEN

2008

Abschluss zum Diplom Ingenieur im Bereich Elektrotechnik- Kommunikationstechnik

2010

Start meiner vierjährigen Yogalehrerausbildung

Inhalt:

  •  Ayurveda
  • Anatomie
  • Unterrichtsgestaltung
  • Hatha- Yoga

Āsana Techniken, Prāṇāyāma, Mudrā, Shatkriyas, Meditationstechniken

  • Yoga-Philosophie

Sāṃkhya, Die Upanishaden, Bhagavad Gita. Haṭhapradīpikā, Gheraṇḍasaṃhitā, Patañjali

  • Sanskritgrundlagen

2011 

Ich unterrichte Yoga

2013 

Besuch des Kaivalyadhama Yoga Institute in Indien, Lonavla

  • Yogapraxis
  • Pañcakarma Kur

2014 

Abschluss meiner Yogalehrerausbildung nach BDY/EYU

Yogalehrer_BDYEYU-2

MEINE YOGA Stunden

In meinem Kurs vermittle ich Dir ein Körperbewusstsein auf verschiedenen Ebenen. Du lernst Deinen Körper, in diesem Zusammenhang Deinen Geist und Deine Art zu atmen kennen, wie diese drei Aspekte interagieren und sich beeinflussen. Diese Erfahrung kann Dich sogar in den Alltag begleiten und hilft dir z.B. im Beruf eine bessere Sitzhaltung im Büro einzunehmen oder die Ursachen für manche körperlichen Einschränkungen zu verstehen.

Durch das Wechselspiel von Anspannung und Entspannung der Muskulatur innerhalb verschiedener Körperhaltungen erfährst Du zum Ende der Yogastunde eine tiefe Entspannung und fühlst Dich zudem noch frisch und energiegeladen.